skip to content

Der Verein

Die Theatergruppe St. Karl, Luzern

In der Theatergruppe St. Karl sind Personen vereinigt, die das Aufführen von Theaterstücken als Hobby betreiben. Der bevorzugte Theaterstil liegt in den Bereichen des Mundart-Lustspiels und des Volkstheaters. Zu den Aktivitäten der Mitglieder gehören neben der Betreuung und Bewirtung der insgesamt ca. 2000 Theater-Gäste Auftritte auf der Bühne, Bühnenbau und Bühnentechnik, Maskengestaltung und Kostümbereitstellung. Üblicherweise wird pro Jahr ein abendfüllendes Theaterstück einstudiert. Die zahlreichen Aufführungen finden im Frühjahr im Pfarreisaal St. Karl an der Spitalstrasse in Luzern statt. Details zu den Aufführungen werden in einem Gratis-Programmheft, welches von Inserenten gesponsert wird, abgedruckt und werbewirksam verteilt. Das übergeordnete Ziel ist die Belebung und Pflege der Volkstheaterkultur in Luzern und Umgebung. Die Theatergruppe St. Karl, Luzern ist Mitglied des Regionalverbandes Zentralschweizer Volkstheater (RZV) und engagiert sich ebenfalls dort für die Pflege der Volkstheaterkultur.

Die Vereinsgründung der Theatergruppe St. Karl erfolgte 1984 nach einer ca. drei Jahre dauernden Aufbauphase. Der Verein hat ca. 50 Mitglieder und 450 Gönner in Luzern und Umgebung. Dazu kommen Helferinnen und Helfer, die sich für bestimmte Arbeiten oder Aktivitäten meist anlässlich von Aufführungen zur Verfügung stellen oder probehalber im Verein mitmachen wollen (Küche, Service, Bühne, Bühnenbau, Werbung, Ausbildung, usw.). Die Leitung der Theatergruppe St. Karl liegt in den Händen des Präsidenten und des Vorstandes. Für die Auswahl der Theaterstücke sorgt die Spielkommission. Der vereinseigene Regisseur, seine Assistentin und die Mitspielenden studieren das ausgewählte Theaterstück an ca. 30 Probenabenden und einem zusätzlichen Probe-Weekend ein. Die Kulissen werden unter der Leitung des Bühnenbauchefs vom Bühnenbauteam an knapp 10 Winter-Samstagen angefertigt. Die Theatergruppe St. Karl besitzt in angemieteten Räumlichkeiten einen Theaterfundus, bestehend aus Kulissenmaterialien, Werkzeugen, Bühnenausstattungen, Beleuchtungsmaterialien, Kostümen und diverses Wirtschaftsinventar.

Für die Mitglieder bzw. Helfenden sind die Tage vor, während und nach den Aufführungen sehr arbeitsintensiv. Später trifft man sich an der im Juni stattfindenden jährlichen Generalversammlung zum Planen bzw. am anschliessenden Gesellschaftsabend zum Feiern. Ende August wird anlässlich der Mitgliederversammlung mit der Rollen- und Aufgabenverteilung der Startschuss für die nächste Theatersaison gegeben. Am traditionellen, gemütlichen „Life-Cake“-Abend im Dezember besteht für Mitglieder der Theatergruppe eine Gelegenheit, sich über die laufenden Probearbeiten und übrigen Vereinsaktivitäten zu informieren.